Das enorme Potential der Yager-Therapie bei körperlichen Erkrankungen

Krankheiten und Einschränkungen – körperliche Symptomatik

Menschen, die sich behandeln lassen wollen oder müssen, erleben – aus unterschiedlichen Gründen – ihre Einschränkungen vor allem als körperliche Einschränkungen.

Wenn wir uns dann gemeinsam mit dem Erleben dieser Erkrankung oder Einschränkung in der Anamnese auseinandersetzen, stellen wir fast immer gemeinsam fest, dass diese eher körperlich erlebte Symptomatik eine ganze Reihe von psychischen Wirkungen hat.

Diese sind dem Patienten aber nicht so vordringlich, nicht so wichtig oder er hat sie bisher nicht mit der Symptomatik, die ihn dazu gebracht hat, dass er sich behandeln lassen will, in Zusammenhang gebracht.

Für eine effiziente Behandlung ist in meiner Erfahrung die Gesamtsituation des ganzen Menschen mit seinem körperlichen und psychischen Erleben wichtig. So kann die Behandlung die wichtigen Zusammenhänge berücksichtigen, die Stärken des Patienten weiter ausbauen helfen und so zur Linderung und oft auch zur Heilung beitragen.

Indikationen bei eher körperlichen Erkrankungen:

✴ Autoimmunerkrankungen (Allergien, Fibromyalgie, Multiple Sklerose u.a.)
✴ Rheuma und Arthritis
✴ Lungenerkrankungen (Asthma, COPD)
✴ Migräne, Kopfschmerzen
✴ Erkrankungen rund um Schleimhäute (Reizdarm, Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa, Magenschleimhautentzündungen, Nebenhöhlen)
✴ Herz-/Kreislauferkrankungen (Hypertonie, Schwindel, Herz-Rhythmus-Störungen)
✴ Essstörungen (Anorexie, Bulimie u.a.)
✴ schwaches Immunsystem, Infektanfälligkeit
✴ Schlafstörungen (Einschlaf-, Durchschlafstörung)
✴ Schmerzen
✴ Rückenschmerzen, Verformungen des Rückgrat (Skoliose)
✴ Hauterkrankungen (Psoriasis, Neurodermitis, Akne)
✴ Sehstörungen, Sehverschlechterungen, Schielen
✴ sexuelle Erkrankungen (Vaginismus, Erektionsstörung, Libidoverlust, schmerzhafter GV)
✴ Burnout Syndrom
✴ Schließmuskel-Kontrolle
✴ Vorbereitung und Nachbehandlung von Operationen
✴ Begleitbehandlung bei schulmedizinischer Krebsbehandlung (Bestrahlung, Chemotherapie)
✴ Endometriose und begleitende Schmerzen
✴ Morbus Parkinson
✴ Morbus Alzheimer
✴ stoffgebundene Süchte (Nikotin, Alkohol, Rauschmittel, Zucker etc.)

Sie finden bei diesen (und sicher auch bei einigen anderen Diagnosen, die hier nicht berücksichtigt sind) einen sehr direkten Zusammenhang zur glatten Muskulatur, zum Herzmuskel und zu den Drüsen (und damit zu Hormonausschüttungen).

Die Liste ist nicht vollständig und es lohnt auf jeden Fall ein Informationsgespräch zu führen, damit Sie für sich feststellen können, ob auch bei Ihnen die Behandlung mit der Yager-Therapie sinnvoll ist.

Die Yager-Therapie hat ebenfalls einen Wert als Unterstützung schulmedizinischer Behandlung und erhöht in der Regel deren Wirksamkeit.