„In den letzten Wochen höre ich immer wieder Variationen von: es ist wichtig zu sagen, was ist! Was mag daran wohl wichtig sein?“, fragte Harry.

Trixi schmunzelte: „Das ist doch ganz einfach; wenn du nicht sagst, wie du was erlebst, was dir wichtig ist oder was du richtig findest, kann deine Umgebung nicht adäquat auf dich reagieren und mit dir umgehen.“

„Klar – und dann kommen die Experten, die Politiker, ein Arbeitskollege oder was weiß ich wer und erzählen, wie mein Leben ist, was mir wichtig ist und was nicht und was ich brauche und richtig finde und was nicht und was ich tun muss!“, meinte Harry. „Manchmal denke ich, dass viele von denen wirklich keine Ahnung haben, wie mein Leben eigentlich ist.“

„Verstehe, was du meinst,“ erwiderte Trixi. „Aber darum geht es ja auch nicht. Es geht doch darum, dass jeder seine Interessen durchsetzen möchte und dafür braucht es dann die Begründungen.“

„Du meinst, dass derjenige, der sagt wie was ist auch bestimmt, was dann das adäquate Verhalten ist und wie das aussieht?“ Harry schaute Trixi fragend an.

„Genau!“ erwiderte Trixi. „Und deswegen ist es so wichtig, dass jeder von uns seiner Umgebung sagt, was mit ihm ist, wie es ihm geht und wie er die Situationen im seinem Leben erlebt. So übernimmt jeder selber die Beschreibung und bleibt so kompetent für sich und was für ihn richtig ist.“

Harry nickte: „Das ist der erste Schritt, auf sich zu achten!“