Ohrakupunktur / Aurikulotherapie

Ich nutze die Ohrakupunktur. Bei der Akupunktur des Ohres erfolgt die “Therapie direkt über die Chefetage”. Im Ohr bildet sich der gesamte Mensch mit seinen Organen und Aspekten ab. Dabei steht das Ohr mit seinen ganzen Abbildungspunkten des Körpers und den dazugehörenden Nerven im direkten Austausch mit dem Gehirn.

Hieraus erklärt sich auch der Nutzen für die Segmentdiagnostik.

Das Gehirn steuert den gesamten menschlichen Organismus. Störungen des Körpers spiegeln sich im Gehirn und zeigen sich am Ohr. Hier laufen sämtliche Informationen zusammen, auch Schmerzen und Unwohlsein werden hier wahrgenommen.

Durch die Akupunktur kann die Regulation und damit die Störung ursächlich beeinflusst werden.

Die Behandlung erfolgt im Liegen oder Sitzen. Ich desinfiziere das Ohr und setze die Nadeln. Die Nadeln verbleiben dann etwa 20-30 Minuten im Ohr, wobei sie ihre Wirkung entfalten können.

Anschließend sollten Sie noch etwa 25 Minuten in Ruhe liegen oder sitzen bleiben.

Eine Indikationsliste der Weltgesundheitsorganisation für den Einsatz von Akupunktur finden Sie hier!

Die Akupunktur regt Ihren Organismus an, sich neu zu organisieren. Deshalb sollten Sie sich nach der Behandlung noch etwa 30 Minuten Zeit und Ruhe gönnen. Insgesamt müssen Sie mit 60 Minuten Behandlungsdauer rechnen.

Die Weltgesundheitsorganisation gibt folgende Krankheitsfelder zum sinnvollen Einsatz von Akupunktur an:

  • Erkrankungen des Respirationstraktes (z.B. Sinusitis, Schnupfen, Mandelentzündung, Erkältungskrankheiten u.a.)
  • Bronchopulmonale Erkrankungen (z.B. akute Bronchitis, Bronchialasthma u.a.)
  • Augenerkrankungen (z.B. Grauer Star, Bindehautentzündung, Netzhautentzündung u.a.)
  • Erkrankungen der Mundhöhle (z.B. akute und chronische Rachenentzündung u.a.)
  • Gastrointestinale Erkrankungen (z.B. Gastritis, Durchfall, Verstopfung, akute und chronische Dickdarmentzündung u.a.)
  • Neurologische und orthopädische Erkrankungen (z.B. Migräne, Kopfschmerzen, Nervenschmerzen, Schwindel, Ischialgie, Schulter-Arm-Syndrom  u.a.)