„Kennst du das? Du hast mit jemandem einen Konflikt und stellst deine Position zurück, damit eine Einigung möglich wird. Du nimmst Abstriche hin, damit der Konflikt vom Tisch ist. Und plötzlich fordert und fordert die andere Seite.“ Harry schaut Trixi fragend an.

„Kenne ich!“, meint Trixi. „ Manchmal verwechseln Menschen Einigungsbereitschaft mit Konfliktscheu.“

„Und was mache ich jetzt?“ Harry will es wissen.

Trixi ist sich sicher. „Du siehst, wer den Konflikt betreibt. Du kannst entscheiden, ob du einsteigst in diesen Konflikt oder nicht.“

„Also steige ich dann wohl ein!“ Harry nickt. „Mir gefällt das nicht, aber ich hatte klar gesagt, bis wo ich bereit bin der anderen Seite entgegen zu gehen.“

„Du kannst versuchen, freundlich zu sein.“ Trixi denkt nach. „Vielleicht hast du ja selber zu dieser Situation beigetragen, weil deine Signale missverständlich waren.“

„Du meinst, wenn ich mich eindeutig verhalten hätte, wäre die Situation anders? – Klar, wenn der Andere nicht mitbekommt, dass ich ihm schon bis zur Schmerzgrenze entgegen komme, kann er das auch nicht würdigen. Also bin ich zuständig, dass die andere Seite mich richtig versteht.“ Harry ist nachdenklich.

„Genau! Klare Positionen verstehbar zu formulieren klärt den Standpunkt. Einigung braucht Konfliktbereitschaft, sonst ist sie nicht tragfähig.“ Trixi nickt.

„Dann muss es auch mal hart zur Sache gehen, damit es harmonisch werden kann.“ Harry ist zufrieden.